Unsere Rebsorten

Das breite
Spektrum
fränkischer Vielfalt

Charakteristische Eigenschaften

Die Vielfalt Frankens spiegelt sich auch in einer bunten Palette von Rebsorten wider.
Reben stellen sehr individuelle Ansprüche an ihren Standort, den Boden, das Klima und entfalten ihre beste, erntefähige Reife zu unterschiedlichen Zeitpunkten von September bis Oktober.


Größe, Form und Farbe der Blätter und der Triebe – z.B. hell-/dunkelgrün bis rötlich, gezahnt, rund, gelappt, behaart, u.ä. – stellen Bestimmungs- und Erkennungsmerkmale von Rebsorten im Weinberg dar.


Form, Farbe – z.B. gelb, grün, rot bis blau, rund, kompakt, geschultert, u.ä. – und unterschiedliche Aromen sind charakteristische Eigenschaften vollreifer Trauben und ihrer Beeren.


Sehen, anfassen, schmecken – also “begreifen” können Sie die Rebsortenvielfalt in unserem beschilderten „Rebsorten-Garten“ des Weinwanderweges „Stein-Wein-Pfad“ im Würzburger Stein.


Weiße Rebsorten

(aktuell nicht mehr im Anbau) – eine Züchtung/Kreuzung aus “Rieslaner x Silvaner” der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Würzburg/Veitshöchheim. (1951 durch Prof. Dr. Hans Breider) Die lange, walzenförmige Form der Trauben und die hellgelb-weißlich aussehenden, reifen Beeren führten zum lateinischen Sortennamen (Weiße Lange); exotisch-fruchtige, säurebetonte Weine mit höchster, faszinierender Ausprägung als Auslese “und mehr”

Silvaner x Riesling x Müller-Thurgau, frühe Reife, benannt nach dem römischen Weingott “Bacchus”; blumige, würzige, fruchtige Weine mit dezenter Fruchtsäure

Trollinger x Riesling, nach dem Dichter Justinus Kerner (1786 –1862), Oberamtsarzt in Weinsberg/Baden-Württemberg; frische, fruchtige, rassige Weine – der “kleine Verwandte des Rieslings”

älteste und erfolgreichste Neuzüchtung 1882 in Geisenheim/Rheingau durch Prof. Dr. Hermann Müller, dessen Heimat im Schweizer Kanton Thurgau lag; nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Abstammung “Riesling x Madeleine Royale”; “Brotsorte”, d. h. meist angebaute Rebsorte Frankens, frühe Reife, einfach und unkompliziert in den Ansprüchen an Standort und Klima; feinblumiger, frischer, häufig dezent muskatwürziger, fruchtsäuremilder Wein; Rebsorten Synonym ist “Rivaner” (“Riesling x Silvaner” in Schweiz und Elsass)

Silvaner x Riesling, Neuzüchtung der Bayerischen Landesanstalt durch Dr. Ziegler 1921, “wiederentdeckt” von Prof. Breider 1950, vorübergehend “Mainriesling” genannt; prädestiniert für hochwertige, lagerfähige Prädikatsweine; intensivfruchtige, fruchtsäurefrische Weine mit exotischer Aromaprägung

traditionsreichste, wertvollste und international imageträchtigste deutsche Weißweinrebsorte; sehr hohe Lageansprüche, sehr späte Reife; anregende und nachhaltige Rieslingweine zeichnen sich aus durch “unvergleichliche Qualität”, rassige Säure, feine Eleganz, fruchtige, häufig an Pfirsich und Aprikose erinnernde Aromen – der “König der Weißweine”

wahrscheinlich durch Mutation aus dem Blauen Spätburgunder entstanden, die Bezeichnung “Ruländer” geht auf den Kaufmann Ruland aus Speyer zurück; hohe Lageansprüche, mittelspäte Reife, reife Traubenbeeren sind graurot; gehaltvoller, wuchtiger, körperreicher, fruchtiger Wein

Silvaner x Riesling; 1916 gezüchtet von Georg Scheu; markante, unverwechselbare Bukett-Rebsorte, rassiger, intensiv-fruchtbetonter Wein mit dem vollen Aroma der schwarzen Johannisbeere (Cassis) und der Grapefruit

eine unserer ältesten Rebsorten, die “Charakter-Rebsorte” Frankens, um deren Herkunft sich auch “Sagenhaftes” rankt (nicht haltbar ist, die angebliche Herkunft aus Graf Draculas Transsylvanien); urkundlich in Franken nachgewiesen seit 1659 und im Würzburger Stein erstmals 1665 gepflanzt; mittlere bis hohe Lageansprüche, Reifezeitpunkt mittelspät; Silvanerweine überzeugen ohne hervorstechende Bukettaromen durch Ausgewogenheit, Mineralität, Vielfältigkeit, “Persönlichkeit” und Nachhaltigkeit

durch Mutation aus dem Grauen Burgunder entstanden; wertvolle, elegante Rebsorte mit hohen Lageansprüchen; Weine zeichnen sich aus durch frische Fruchtsäure, feines Bukett und sind fruchtig, vollmundig und extraktreich.

Diese sehr anpassungsfähige Rebsorte ist eine natürliche Kreuzung aus Gouais Blanc und Pinot aus dem Burgund. Der Chardonnay ist ein sehr direkter Spiegel seines Terroirs. 

Eine der ursprünglichen Europäischen Rebsorten deren Spuren sich in vielen Kreuzungen finden lässt. Etwas anspruchsvoll an das Terroir belohnt sie mit einer großen Aromenfülle.

Sauvignon Blanc wird in Franken nur auf einem Prozent der Rebfläche angebaut. Die natürliche Kreuzung von Traminer und Chenin Blanc überzeugt allerdings mit großer Aromavielfalt in Geruch und Geschmack.


Rote Rebsorten

Portugieser x Blauer Spätburgunder, Rebsortenzüchtung mit “phantasieanregendem” Namen aus dem Institut für Rebenzüchtung “Geilweilerhof”, Siebeldingen/Pfalz; Bedeutung, Anbau und Verbreitung vorwiegend in Franken; samtiger, körperreicher, intensiv kirschroter und fruchtiger Rotwein

auch Blauer Frühburgunder; sehr früh reifende Mutation des Blauen Spätburgunders; bevorzugt gute, wärmespeichernde Weinlagen; vornehmer, feingliedriger, dezent würziger Rotwein

auch Blauer Portugieser; die Rebsorte soll bereits im 18. Jh. aus Portugal oder Spanien nach Österreich gekommen sein; liefert häufig die Konsumqualitäten unter den Rotweinen; frühe Reife, große Trauben, sehr fruchtbar; feinfruchtiger (rote Johannisbeere, Himbeere), milder, häufig etwas hellerer Rotwein

auch Blauer Saint Laurent oder St. Laurent; sehr alte Rebsorte mit umstrittener, ungewisser Herkunft; die Namensgebung bezieht sich wahrscheinlich auf den Gedenktag des heiligen Laurentius (St. Lorenz) am 10. August, an dem die Trauben (10 – 12 Tage früher als der Spätburgunder) zu reifen beginnen; mittlere Lageansprüche; dichter, gehaltvoller, zart-herber Rotwein mit gutem Reife- und Lagerungspotential

auch Blauer Spätburgunder; zählt zu den ältesten Kulturrebsorten der Menschheit; der Anbau in Burgund kann bis ins 4. Jh. nachgewiesen werden; der “rote Klassiker – König der Rotweine” gilt als Pendant zur Weißweinrebsorte Riesling; sehr hohe Ansprüche an den Standort, liebt in Franken besonders die warmen Buntsandstein-Lagen; eleganter, vollmundiger, körper-und alkoholreicher Wein

(Silvaner x Müller-Thurgau) x Chambourcin, Züchter Prof. Dr. Dr. h.c. G. Alleweldt, Kreuzung 1967. Der Regent bringt tiefdunkle, stoffige Rotweine mit eigenem, südländischem Charakter hervor. Mit Beerenduft bzw. Cassisnote. Er liefert bei uns immer hochwertige Rotweine.


Aktuelle Empfehlungen
Aktuelles Angebot
2020
Cuvée Weiss
„WEISSSAGERIN"
VDP.Gutswein

6,12 € statt 6,80 €

(1l = 8,16 €)

Aktuelles Angebot
Aktuelles Angebot
Spritzig
leicht
Frizzi Secco

7,56 € statt 8,40 €

(1l = 10,08 €)

Aktuelles Angebot
Ein Bündel
Sonnenstrahlen
12 x Sommerweine

98,10 € statt 124,20 €

(1l = 12,69 €)

Weinpaket
Zum Produkt
Zum Seitenanfang