Weingeschichten

Heimat in beiden
Wahrzeichen
Würzburgs

UNSER WEINKELLER IST NOCH
EIN WENIG ÄLTER ALS DIE RESIDENZ ...

Denn bevor der Staatliche Hofkeller in einen der größten und schönsten Weinkeller Europas einzog, wohnten unsere Fässer hoch oben über der Stadt. Die Kelleranlage der Festung Marienberg wurde ab der Mitte des 13. Jahrhunderts sukzessive zu Weinkellern ausgebaut und mit jedem überirdischen Neubau auch unterirdisch erweitert.

So entstand eine Kelleranlage, die weithin bekannt war. Sicherlich waren auch die intensiven Weinproben, häufig mit der Verkostung des legendären 1540er „Jahrtausendweins“ für die Bekanntheit des Fürstbischöflichen Weinkellers zuträglich.

1712 konnte der Keller laut Zeitzeugen schließlich mehrere Tausend Fuder Frankenwein fassen (1Fuder knapp 900 Liter). Dann stand ein Umzug in die neugebaute Residenz an, über den man nur mutmaßen kann.

Ebenso herrschaftlich und einen Hauch exklusiver fühlen wir uns seither mehr als wohl im Zentrum Würzburgs und der Kulturregion Franken


Zum Seitenanfang